Tarifrunde Kfz-Handwerk

Arbeitgeber verweigern sich tragfähiger Lösung – Weitere Warnstreiks folgen nächste Woche

  • 16.06.2021
  • News

Die zweite Verhandlung in der Tarifrunde 2021 im Kfz-Handwerk in Niedersachsen ging ergebnislos zu Ende. „Nach wie vor gab es am Verhandlungstisch kein Angebot. Das Verhalten der Arbeitgeber ist völlig unverständlich und führt nicht zur gewünschten Deeskalation in der diesjährigen Tarifrunde!“, urteilt Markus Wente, Verhandlungsführer der IG Metall. Man habe die Verhandlungen abgebrochen und werde weitere Warnstreiks planen, so der Gewerkschafter weiter.

Warnstreikaktion (Foto: Lieb.Ich Medien)

„Als IG Metall sind wir für eine Entgeltsteigerung von 4 Prozent sowie eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütung angetreten. Tarifverhandlungen leben von einem tragfähigen Kompromiss. Dazu bedarf es aber eines verhandlungsfähigen Angebotes, welches wir heute nicht erhalten haben. Das ist umso bedauerlicher, als dass die Krise in den Autohäusern vorüber scheint. Alle Stimmungsindikatoren zeigen seit Wochen nach oben, es ist gut zu tun in den Werkstätten und der zurückgehaltene Konsum der letzten Monate verspricht einen Boom beim Neu- und Gebrauchtwagenverkauf. Ich bin mir sicher, dass die Kolleginnen und Kollegen ihr Unverständnis über dieses Verhalten der Arbeitgeber in der kommenden Woche entsprechend zum Ausdruck bringen werden!“, fährt Wente fort.

„Für den 22. Juni ist eine weitere Verhandlungsrunde vorgesehen, bis dahin werden wir den Druck massiv anziehen. Das kann zu Störungen im Werkstattablauf kurz vor Beginn der Ferien führen. Aber es kann nicht sein, dass die Kolleginnen und Kollegen von der Rendite und der anziehenden Auftragslage nicht profitieren sollen, sie aber unter widrigsten Pandemiebedingungen stets höchste Einsatzbereitschaft gezeigt haben. Die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber hat man schon in anderen Bezirken gesehen. Für heute hatten wir Hoffnungen auf einen tragfähigen Kompromiss, wurden aber herb enttäuscht. Gute Arbeit, ob am Wagenheber oder dem Service-Desk, hat seinen Preis. Wir werden es nicht zulassen, dass die Arbeitgeber weiter an der Preisschraube drehen, ihre Profite einfahren und die Beschäftigten hängen lassen!“, so der Verhandlungsführer abschließend.