Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen erzielt. Hartmut Meine: "Die Arbeitgeber haben eingelenkt und die Protestfahne wieder eingerollt"

  • 27.02.2015
  • News

Hannover - Für die rund 75.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen konnte am heutigen Freitag ein Tarifergebnis erzielt werden. "Die Arbeitgeber haben auch in Niedersachsen eingelenkt und die Protestfahne wieder eingerollt. Offensichtlich hat sie die Ankündigung von weiteren flächendeckenden Warnstreiks und die angekündigte Urabstimmung zur Einsicht gebracht, das Tarifergebnis aus Baden-Württemberg zu akzeptieren", so Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Deutliche Warnstreiks, wie dieser am 29. Januar bei Zollern BHW in Braunschweig, haben das Ergebnis möglich gemacht.

Hartmut Meine bewertete das erzielte Tarifergebnis als guten Kompromiss. Die Beschäftigten erhielten 3,4 Prozent mehr Geld, die Altersteilzeit werde ohne substanzielle Veränderungen fortgesetzt und der Einstieg in die Bildungsteilzeit sei gelungen. "Sicherlich haben wir uns bezüglich der Bildungsteilzeit mehr gewünscht, dennoch kann sich das Tarifergebnis sehen lassen und wird keinen Betrieb existenziell belasten. Im Gegenteil, die deutliche Reallohnsteigerung stärkt die Kaufkraft der Beschäftigten. Das wirkt sich neben dem niedrigen Ölpreis und dem für die Exportwirtschaft günstigen Eurokurs zusätzlich positiv aus", so Meine weiter.

Mehr als 70.000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie haben sich in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt an Warnstreiks beteiligt, um ein gutes Tarifergebnis zu erzielen.

(Presseinformation des IG Metall-Bezirks Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Nr. 43/2015)

Mehr Informationen im aktuellen Flugblatt unten zum Download.