Internationaler Frauentag zeigt vorhandene Missstände bei der Gleichstellung der Geschlechter auf

  • 08.03.2022
  • News

Egal ob beim Thema Entgeltgleichheit, bei der ungerechten Verteilung von Care-Arbeit, oder struktureller Diskriminierung in internationaler Perspektive: Am internationalen Frauentag macht die IG Metall neben anderen Gewerkschaften, Verbänden und zivilgesellschaftlichen Akteuren auf Gleichberechtigung und Frauenrechte aufmerksam.

V.l.n.r.: Astrid Sutor (Leiterin Frauenhaus Braunschweig), Patrizia Mileo (Volkswagen Financial Services, Mirco Thiel (Volkswagen Financial Services), Christina Sinast (IG Metall Braunschweig) und Vesna Miseljic (Volkswagen Financial Services)

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist das wichtiger denn je, denn die Krise hat das Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen spürbar verstärkt.

In Braunschweig haben sich die betrieblichen Gleichstellungsausschüsse, aufgrund vermehrten Home-Office oder Kurzarbeitsphasen, dieses Jahr für eine Spende an das örtliche Frauenhaus entschieden. 2.000€ wurden im Namen der IG Metall Braunschweig und der Betriebsräte der Volkswagen Financial Services AG sowie der Volkswagen Bank im Namen aller IG Metall Betriebsräte am 3.März 2022 an die Leiterin des Frauenhauses Braunschweig, Astrid Sutor, überreicht.

Um den internationalen Frauentag und die damit verbundenen Themen und Perspektiven dennoch betrieblich sichtbar zu machen, werden verschiedene Aktionen organisiert. So vertiefen Kolleg*innen bei Siemens Mobility unter anderem das Thema Entgeltgerechtigkeit, blicken auf weibliche Persönlichkeiten der Braunschweiger Politikgeschichte und kommen in den Austausch mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Braunschweig, Marion Lenz. Bei der Volkswagen Financial Services AG und der Volkswagen Bank wird mit einer Psychologin die Rollenverteilung zwischen Männern und Frauen in der sog. Care-Arbeit (Hausarbeit, Kindererziehung, etc.) beleuchtet. Aus dieser Analyse werden Möglichkeiten der Gleichberechtigung aufgezeigt.

Neben den vielen lokalen betrieblichen Aktionen hat die IG Metall auch überregional ein tolles Angebot. Alle weiblichen Beschäftigten erhalten zum Internationalen Frauentag einen ganzen Geschenkkorb: Gutscheine für Online-Seminare, einen Film-Gutschein, einen spannenden Web-Talk, einen Film zur Betriebsratswahl und die neueste Folge des Podcasts „Die Metallerin“.

Echte Gleichstellung in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gibt es immer noch nicht. Heute kämpfen Frauen um die Verwirklichung der Chancengleichheit, um gleichberechtigte Teilhabe am Erwerbsleben und an politischen Entscheidungsprozessen. Der Internationale Frauentag dient nicht als alleinstehender Tag für Gleichberechtigung. Es geht nicht darum, einmal im Jahr Danke zu sagen, sondern immer wieder den Finger bezüglich Gleichstellungsfragen in die Wunde zu legen. Der internationale Frauentag soll vorhandene Missstände aufzeigen, zu Aktivitäten anregen und zur Veränderung des Miteinanders an den weiteren 364 Tagen im Jahr beitragen.