Grünkohlwanderung, Querumer Forst am 30. Januar 2008

Blauer Himmel, gerade so über Null Grad, kein Wind. Kein Wunder, dass 65 (!!!) Kreative mit von der Partie waren. So eine Grünkohlwanderung macht schon Spass. Lothar hatte die Route abgesteckt. Zwölf Kilometer. Gerade richtig. Wir wollten ja keinen Wanderrekord aufstellen, sondern uns ein wenig an der frischen Luft bewegen, sodass der Hunger sich meldet und Grünkohl dann besonders gut schmeckt. Der Weg führte uns in Richtung Osten, vorbei an dem ehemaligen Kasernengelände der Bundeswehr. Wir durchschritten den Querumer Forst, vorbei an der von einem Bildhauer geschaffener, etwa zwei Meter hohe Skulptur des altrömischen Gottes „Janus“. Der, mit dem lächelnden und grimmigen Gesicht. Vorbei an dem Querumer Teich. Schon von weitem, konnten wir den IGM-Stand erkennen. Ausgelegt waren keine Informationsmitteln sondern mittel- bis hochprozentiges, in Flaschen abgefüllt. Wegen der eventuellen Kälte. War zwar nicht kalt, aber das wussten wir ja vorher nicht.
Anschliessend führte uns unser Weg in Richtung Norden, unserem Ausgangs- und Zielpunkt entgegen. Im Sportheim erwartete uns bereits der Wirt und versorgte uns ausreichend mit dem Lieblingsgericht der Niedersachsen: "Grünkohl mit Bregenwurst".

Euer Jürgen

Zur Fotogalerie