Betriebsbesichtigung bei Streiff & Helmold

Ein Betrieb der Verpackungsindustrie

  • 20.02.2018
  • Kreativclub

Mit 20 Kolleginnen und Kollegen konnten wir den Braunschweiger Betrieb der Verpackungsindustrie besuchen. Unser Kollege, Peter Welge, hat für uns diese Besichtigung organisiert und vorbereitet. Wer sich unter Verpackungen nur Pappkartons verstellte war sicher überrascht, wie vielfältig heute Verpackungen, besonders für hochwertige Güter heute sind. Nach der freundlichen Begrüßung im Konferenzraum der Firma, durch den Betriebsleiter Herrn Tikwe, folgte ein fast 1,5 stündiger Rundgang durch die Lager- und Betriebshalle.

Die Firmengeschichte

Das Lager hat eine Kapazität von 15.000 Paletten- und 35.000 Fachbödenplätzen. Die Plätze werden über die EDV verwaltet. Dort lagert Rohmaterial, Papier, Karton und Pappen in den unterschiedlichsten stärken und Sorten. Auch die Stanzwerkzeuge für die unterschiedlichsten Verpackungen lagern dort.

Vom Lager aus, werden die Rohmaterialien an die Zuschneide- und Stanzmaschinen zur Weiterverarbeitung gefahren.

 

An hochwertigen Maschinen entstehen aus Papier und Kartonware Verpackungen für Großaufträge. Es wird gestanzt, beklebt und gefaltet.

Premium-Verpackungen für Markenhersteller (z.B. für Ausstellungen, Firmenpräsente, Kosmetik oder edle Alkoholhersteller) und kleinere Stückzahlen werden mit viel Handarbeit gefertigt.

Bereits auf dem Rundgang durch den Betrieb musste Herr Tikwe viele Fragen beantworten.

 

Zurück im Konferenzraum erwartete uns frischer Kaffee und Kuchen. Herzlichen Dank.

In einer Firmen Prästation stellte uns Tikwe das Unternehmen „STREIFF & HELMOLD“ vor: Die STEIFF-Gruppe ist europaweit tätig, hat 7 Unternehmen in Deutschland mit 10 Standorten und 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie 27 Auszubildende.

 

Ein breites Spektrum von Fragen zum Betrieb, um Betriebsklima und sozialen Einrichtungen konnte Tikwe uns beantworten. Besonders erfreulich ist auch die Tatsache, dass es in den letzten Jahren keine Betriebsunfälle gab.

 

Zur Firmengeschichte:
Am 1. Oktober 1880 gründete August Bernitz in Braunschweig eine Kartonagenfabrik.
1910 erwarb Otto Streiff, gelernter Kaufmann, den Betrieb.
1974 trat Helmut Streiff in die Firma ein.
1983 übernahm Streiff & Helmold die Werkstatt von Commodore und Gründung der MWS.
1987 Kauf des Betriebes „bretschneider“ und Neubau für das Faltschachtelwerk.
1990 kam als erstes Joint-Venture die „Papierfabrik Halberstadt“ hinzu. Dort werden heute komplexe Kabelbäume in kleineren und mittleren Stückzahlen mit Querschnitten von 1,5 - 400 mm². Auch Kartonagen aus Wellpappe werden dort produziert.
1996 Kauf des Neubaus von Commodore, heutige Logistik
2000 Erweiterung der Logistik um 8.000 m²
2004 Bezug des neuen Betriebsgelände mit 64.000 m² an der Carl-Giesecke-Straße.
2004 Erweiterung der Logistik um weitere 8.000 m²
2016 übergibt Helmut Streiff nach 42 Jahren an seinen Sohn Sven Streiff.
2016 große Investition in eine Produktionslinie.

 

Im Braunschweiger Unternehmen in der Carl-Giesecke-Str. werden vornehmlich hochwertige Verpackungen für Markenhersteller hergestellt.

Zur STREIFF-Gruppe gehört eine Europaweite Immobilienverwaltung, mit Immobilienprojekten, Wohnungsverwaltung und über 400.00 m² Lagerfläche in der Vermietung. Des weiteren Verpackungen und Dienstleistung, mit Feinkartonage, Logistik, Wellpappe und Kabelkonfektion.
Für Lohnfertigung im Maschinenbau, sowie Bearbeitung von Dreh- und Frästeilen ist das Werk am Pippelweg zuständig. 

 

Nach 2,5 Stunden  verabschiedeten wir uns mit einem herzlichen Dank vom Betriebsleiter Tikwe.

                                       Zur Bildergalerie bitte hier klicken

Erhard Dierschke