Aus der Geschichte lernen - Entwicklungslinien des Handwerks in der Neuzeit

  • 04.03.2018
  • Handwerk

Bild: Monika Warnecke

Update für das Ehrenamt. Perspektive Selbstverwaltung (PerSe) in Lüneburg mit viel Zulauf.

Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade  ist ohne ehrenamtlich tätige Menschen undenkbar. Ihre Strukturen in den Bereichen Ausbildung, Qualifizierung und Selbstverwaltung leben von dem freiwilligen Engagement vieler Handwerkerinnen und Handwerker. Arbeitgeber und Arbeitnehmer geben im Ehrenamt das Wertvollste, was sie haben: Zeit, Kompetenz und Leidenschaft.

Um das Ehrenamt bei der Erfüllung seiner wichtigen Funktionen zu unterstützen, haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) im Rahmen des „Branchendialogs Handwerk“ das bis Ende 2019 befristete öffentlich geförderte Projekt Perspektive Selbstverwaltung (PerSe) konzipiert. Seine Durchführung erfolgt durch Arbeit und Leben und die beteiligten Handwerkskammern.

Der Rückgang traditioneller Handwerksstrukturen mit tarifgebundenen, inhabergeführten Innungsbetrieben wie auch die von Fachkräftemangel, Digitalisierung und Migration geprägten Veränderungsprozesse stellen zukünftig besondere Anforderungen an alle Ehrenamtsträger innerhalb der Handwerksorganisation. Hauptziele von PerSe sind deshalb, das Ehrenamt für seine Aufgaben systematisch zu qualifizieren, seine Attraktivität für Nachwuchskräfte zu erhöhen und es für die zukünftigen Schlüsselthemen und –herausforderungen zu sensibilisieren.

Nach der PerSe-Auftaktveranstaltung, die im September 2017 im Lüneburger Technologiezentrum (TZH) stattfand, trafen sich nun am gleichen Ort Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter aus der Vollversammlung der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade Februar 2018 bereits zum zweiten Mal im Rahmen von PerSe. Die sehr gut besuchte Veranstaltung hatte die Entstehung der modernen Handwerksorganisationen zum Thema. Referenten waren Kammerhistoriker Dr. Thomas Felleckner sowie IG Metall Bundesvorstand für Handwerkspolitik Helmut Dittke. In dem anderthalbtägigen Seminar erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel Interessantes und Nützliches über Entstehung und Entwicklung der Handwerksorganisationen, wie wir sie heute kennen. So manchem ging dabei das sprichwörtliche Licht auf. Neulinge erfuhren  wichtige Grundlagen und selbst langjährige Ehrenamtsträger konnten noch etwas dazulernen. Mit einem Satz: Ein Gewinn für alle.

Für das Jahr 2018 sind weitere fünf Veranstaltungen geplant. Ihr Ansprechpartner bei der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade ist Dr. Thomas Felleckner, Tel. 04131 712-110, E-Mail: felleckner(at)hwk-bls.de.

Bericht: Dr. Thomas Felleckner