TARIFRUNDE METALL- UND ELEKTROINDUSTRIE

"Klage der Arbeitgeber ist ein Angriff auf die Grundrechte"

Hannover - Die Klage des Arbeitgeberverbandes Niedersachsenmetall wegen der Warnstreiks der IG Metall kommentiert Bezirksleiter und Verhandlungsführer Thorsten Gröger: "Juristisch ist diese Tarifrunde ganz sicher nicht zu lösen. Die Arbeitgeber leisten damit einen tarifpolitischen Offenbarungseid. So etwas hat es seit Jahrzehnten nicht gegeben. Mit ihrer Klage gießen die Arbeitgeber nun Öl ins Feuer, sie verschulden die weitere Eskalation des Konflikts."

Warnstreik ist unser Recht: Zollern BHW am 31. Januar im 24-Stunden-Streik

Warnstreik ist unser Recht: Zollern BHW am 31. Januar im 24-Stunden-Streik

Gröger weiter: "Die öffentliche Abwertung unserer Tarifforderungen als 'rechtswidrig' ist anmaßend. Denn: Natürlich ist unsere Tarifforderung rechtmäßig. Wenn die Arbeitgeber das Streikrecht infrage stellen, ist dies ein Angriff auf die Grundrechte. Die IG Metall lässt sich von diesem unnötigen Manöver nicht beirren. Wir führen unsere ganztägigen Warnstreiks fort - jetzt erst recht, und morgen in noch mehr Betrieben unseres Bezirks."

 

(Presseinformation des IG Metall-Bezirks Niedersachsen und Sachsen-Anhalt)


Drucken Drucken