SPENDE

IG Metall übergibt 25 Exemplare von "Paul – Eine Geschichte von schwarz und weiß" an AWO Kitas

Eva Stassek, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Braunschweig, überreichte die Kinderbücher in der AWO Kindertagesstätte in der Querumer Straße. Die dortige Kita-Leitung und der AWO Unternehmens-Betriebsrat nahmen sie stellvertretend für weitere 25 Kindertagesstätten entgegen.

Die Erwachsenen (v.l.n.r.): Bettina Dietzmann, Ursula Tetzel, Angelika Schwarz, Sascha Stengert, Eva Stassek, Thomas Neumeyer, Imke Keck. Die Kinder (v.l.n.r.): Johanna, Ina, Levi, Ellie, Konstantina, Meltem. Und ganz vorne sitzt Matthias. Fotograf: Peter Frank (d&d).

Die Erwachsenen (v.l.n.r.): Bettina Dietzmann, Ursula Tetzel, Angelika Schwarz, Sascha Stengert, Eva Stassek, Thomas Neumeyer, Imke Keck. Die Kinder (v.l.n.r.): Johanna, Ina, Levi, Ellie, Konstantina, Meltem. Und ganz vorne sitzt Matthias. Fotograf: Peter Frank (d&d).

Zur Bildergalerie von der Spendenübergabe...

 

Anwesend waren neben Eva Stassek für die IG Metall Angelika Schwarz (AWO-Unternehmens-BR-Vorsitzende), Sascha Stengert, Thomas Neumeyer, Imke Keck, Bettina Dietzmann und Ursula Tetzel sowie selbstverständlich die Kinder.

 

Zur Auswahl des Buches erklärt Stassek: "Dieses Buch präsentiert eine schön geschrieben und gezeichnete Geschichte, die Kinder zum Nachdenken über die Themen Gleichheit, Respekt und Toleranz anregt. Und wir möchten das Engagement der AutorInnen und ZeichnerInnen würdigen, die es mit ihrem Buch schaffen, Kindern schon im jungen Alter humanistische Werte zu vermitteln."

Über das Buch:
Das illustrierte Kinderbuch "Paul – Eine Geschichte von schwarz und weiß" wurde von Leah Waikinn, Malte Karwehl, David Bosse, Ruben Potthast und Emma Piko verfasst, alle fünf sind SchülerInnen der IGS Volkmarode. Zielsetzung des Buches ist es, Kinder schon im frühen Alter über Ausgrenzung, Rassismus und das Gleichsein aufzuklären. Das Buch wurde 2016 mit dem Sally-Perel-Preis ausgezeichnet.

Über den Sally-Perel-Preis:
Der Preis wird von der Volkswagen AG vergeben, um Jugendliche und junge Erwachsene aus Braunschweig, Wolfenbüttel und Peine zu motivieren, zu fördern und zu unterstützen, sich für Respekt und Toleranz zu engagieren.


Drucken Drucken