TARIFABSCHLUSS IM KFZ-HANDWERK

30.000 Beschäftigte im Kfz-Handwerk Niedersachsen profitieren von Entgelterhöhung

Hannover - IG Metall und der Unternehmensverband des Kfz-Handwerks Niedersachsen und Bremen haben in der dritten Tarifverhandlung am heutigen Montag ein Ergebnis erzielt. Die 30.000 Beschäftigten erhalten mehr Geld: Ab Juli diesen Jahres steigen die Entgelte um 2,9 Prozent und ab Oktober 2018 um weitere 2,9 Prozent.

Warnstreikaktionen (Foto: Peter Frank, d&d)

Warnstreikaktionen (Foto: Peter Frank, d&d)

Für den Monat Juni erhalten alle Beschäftigten eine Einmalzahlung in Höhe von 75,00 Euro. Darüber hinaus haben die Tarifvertragsparteien die Ausbildungsvergütungen für das Kfz-Handwerk überproportional zwischen 67,00 Euro und 76,00 Euro angehoben.

IG Metall-Verhandlungsführer Wilfried Hartmann zeigte sich mit dem erzielten Tarifergebnis sehr zufrieden: "Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Kfz-Handwerk sind gut. Die Betriebe des Unternehmensverbandes haben erkannt, dass dem Fachkräftemangel nur zu begegnen ist, wenn anständige Tarifbedingungen in der Branche herrschen."

 

Die Laufzeit des Tarifvertrages endet zum 31. Mai 2019. Die Tarifvertragsparteien haben eine Erklärungsfrist bis zum 14. Juli 2017 vereinbart.

(Presseinformation des IG Metall Bezirks Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Nr. 33/2017)

Weitere Informationen im Flugblatt unten unter Dateien.


Drucken Drucken