Polizei, Dein Freund und Helfer

Dienstmützen der Polizei aus den Bundesländern

Besuch der Polizeidirektion Braunschweig

Für die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei interessierten sich 23 Kreative.
Ein modernes, dem Menschen verpflichtetes Unternehmen, so präsentierte Herr Raschke von der Polizeidirektion Braunschweig seinen Zuständigkeitsbereich.

Die Polizeidirektion Braunschweig umfasst die kreisfreien Städte Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter, sowie die Landkreise Helmstedt, Wolfenbüttel, Peine und Goslar in denen 1.133.786 Menschen leben.


Die Region wird betreut von 2484 Polizeibeamten, das entspricht einer Relation je Einwohner, von ein Polizist auf 456 Einwohner.

Das Gesamtbudget beläuft sich auf ca. 124,5 Mil. Euro/Jahr.
In unserem Raum verfügen die 49 Polizeistationen über 611 Fahrzeuge, 20 Pferde und 31 Hunde.

In Braunschweig worden in letzten Berichtszeitraum 9962 Straftaten pro 100.000 Einwohner gemeldet.

Im Jahr 2012 gab es 32.149 Verkehrsunfälle mit 73 Unfalltoten, 855 schwer- und 4.621 leichtverletzte Personen.
Nach der Einführung in den organisatorischen Aufbau und Aufgabenbereich der Polizei führte der erste Weg in die Einsatzleitstelle für Notrufe.

In der Einsatzleitstelle durften wir einen Notruf (110) absetzen. Die Zentrale Vermittlung ist auch unter 4760 erreichbar. Diese Gespräche werden aufgezeichnet und dienen auch zur Rückverfolgung oder zum Rückruf. An jedem Arbeitsplatz in der Notrufzentrale sind über Monitore der Überblick über Fahrzeuge, wo sie sich befinden, wo ist der Einsatzplatz mit Karte und Stadtplan abrufbar.

Der Notruf wird ca. 4500 mal pro Monat betätig, ohne Doppelanrufe.
Geisterfahrer werden sofort über Rundfunk gemeldet. Stau, Unfälle, Steinewerfer, Kinder oder Tiere auf der Fahrbahn meldet der Sender im normalen Verkehrsfunk.

In einem anderen Gebäude sind die "Gewahrsam Räume" untergebracht. Sie dienen zur Unterbringung und zum Schutz der eigenen Person, Vorläufige Festnahme, Verhütungsgewahrsam z.B. häusliche Gewalt und natürlich auch die Ausnüchterungszellen.

 

               Die Ausnüchterungszelle


Ein paar Zellenvorschläge sind auch in der Bildergalerie.

 

Nach dem Kurzbesuch in der Ausstellung ,,Polizeigeschichte", ging es in die Beratungsstelle ,,Sicherheit für zu Hause". An den Türen und Fenstern machten wir eine Schwachstellenanalyse. Uns wurde gezeigt, wie schnell zugeschlagene Türen geöffnet werden können, mit einfachen Hilfsmitteln aus Blech oder Draht öffneten selbst wir die zugeschlagene Tür. Ein Schraubendreher dient zum Öffnen der Fenster. Sicherheit bieten nur Schließungen mit Pilzköpfen.


Eine Einbruchssicherung-Beratung wird kostenlos von der Polizei unter Tel. 476-2005 angeboten.

Danach haben wir beim gemeinsamen Mittagessen eigene Erfahrungen austauschen können.
Unser Dank gilt der Polizeiinspektion Braunschweig für die umfangreiche Aufklärung und Beratung.

Tatü Tata               Zur Bildergalerie bitte hier klicken
euer Erhard und Uwe

 


Drucken Drucken