18 - 20 - nur nicht "passen"

<CENTER>"Die Preise für unsere Teilnehmer werden begutachtet"</Center>

Unsere männlichen Kollegen aus dem Kreativclub/Senioren hatten IHREN Tag:

 

Preisskat stand auf dem Programm.

 

13 Kollegen hatten sich in die Starterliste eingetragen und warteten ungeduldig auf den Beginn. Vorab wurden schon mal die Preise bestaunt. Hermann Heller und Joachim Schultze hatten, wenn auch mit begrenzten Mitteln, beachtliche Preise zusammen getragen.


Die Teilnehmer der einzelnen Tische wurden ausgelost. Noch einmal auf die Beachtung der Spielregeln hingewiesen und dann ging es los.


Karten auspacken, mischen, verteilen, reizen und schon knallten die ersten Karten auf den Tisch. War die Lautstärke im Saal zu Beginn noch recht verhalten, wurde sie jetzt langsam aber stetig lauter.


Nach 27 Spielen wurde Zwischenbilanz gezogen und die Teilnehmer für die 2. Hälfte neu ausgelost. Gegen 20:20 Uhr fiel das letzte Blatt.


Jetzt die Spielerlisten abgeben, auswerten und Platzierung ermitteln. Unser Kollege Achim Schultze tritt vor und ruft den ersten Preisträger auf.


Mit 2115 Punkten siegte unser Kollege Hermann Heller.
Ein anständiges Räucherschinkenstück hatte er sich aus den aufgebauten Präsenten ausgesucht und ist der Lohn für seine Spiele.


Der zweite Preis, mit 2098 Punkten ging an Lutz Fischer.
Der dritte Preis, mit 1856 Punkten ging an Kalle Nietsch.
Die weiteren Preise gingen an: Lothar Hake, Wolfgang Mohme, Bruno Karon, Peter Zänger, Achim Schulze und Peter Schinzel.

Die übrigen Teilnehmer erhielten natürlich auch kleine Preise, so dass kein Mitspieler leer ausgegangen ist.

Wie auch in den letzten Jahren, war es auch in diesem Jahr wieder eine gelungene Veranstaltung.


Schon jetzt steht fest: Für 2010 steht Preisskat wieder auf dem Programm des Kreativclub!

 

Erhard Dierschke

Zur Fotogalerie bitte hier klicken

 


Drucken Drucken