Großkundgebung in Frankfurt: "Gemeinsam für ein Gutes Leben"
<CENTER>Berthold Huber, 1.Vorsitzender IG-Metall

05. September 2009, ein Tag mit drei Großkundgebungen in Deutschland.

Dortmund
: Großkundgebung gegen Neo-Nazis mit ca. 10.000 Teilnehmern!

Berlin
: Großkundgebung gegen Atomkraft: „Mal richtig abschalten!“ mit ca. 50.000 Teilnehmern!

Frankfurt
: Großkundgebung der IG Metall: „Gemeinsam für ein gutes Leben!“

Bereits im Frühjahr hatte die IG Metall eine Fragebogenaktion gestartet:

„Was ist mir für ein gutes Leben wichtig?“. Über 500.000 Mitglieder hatten die Fragen beantwortet. Jetzt, kurz vor der Bundestagswahl liegen die Ergebnisse vor. Sie wurden in Frankfurt, auf dieser wohl größten Veranstaltung zur Bundestagswahl, vorgestellt.

Mit rund 900 Bussen und 11 Sonderzügen reisten mehr als 45.000 Teilnehmer an. Nach einer fast 5stündigen Fahrt waren die Busse der IG Metall Braunschweig, unter ihnen auch eine Gruppe des Kreativclubs, vor Ort.


Schon die Ankunft war für uns beeindruckend. Mit Erstaunen sahen wir die Warteschlangen an den Eingängen zum Stadion.

In der überdachten Fußballarena von Frankfurt waren wir sehr beeindruckt von der riesigen Menschenmasse. Alle waren dem Aufruf ihrer Gewerkschaft gefolgt. Sie wollten jetzt ihre Meinung zur Bundestagswahl und ihrer notwendigen Veränderung in der Bundespolitik kund tun.

Es bot sich uns ein buntes Bild, überall Transparente, unterschiedlich bedruckte T-Shirts, Diskussions- und Musikgruppen.

Es wurden viele Statements aus den verschiedensten Betrieben aller Himmelsrichtungen vorgetragen.

Hauptredner des Tages waren:
Berthold Huber, 1.Vorsitzender der IG Metall:
„Wir brauchen einen grundlegenden Kurswechsel in Wirtschaft und Politik! Es wäre ein übler Treppenwitz der Geschichte, wenn von der Finanzmarktkrise jene profitieren, die nicht weniger, sondern mehr Shareholder-Value-Kapitalismus wollten."

Detlef Wetzel, 2.Vorsitzender der IG-Metall:
„Die Arenaveranstaltung wurde als große Wähler-Veranstaltung organisiert, weil wir laut und deutlich den Damen und Herren in Berlin zurufen: Kommt endlich eurer Verantwortung nach: Macht Politik für die Menschen! Schluss mit der Politik für Unternehmer, Banken und Besserverdienende."

Den ausführlichen Bericht der IG Metall könnt Ihr unter der Internetadresse:

www.gutes-leben.de/kampagne/    nachlesen.

Unter den Teilnehmern der Veranstaltung war auch der Vorsitzende des DGB, Kollege Michael Sommer, mit dem ich ein kurzes Gespräch führen konnte

Erfüllt von dem Eindruck, dass so viele junge Kolleginnen und Kollegen an dieser Veranstaltung teilgenommen haben, machten wir uns auf den Heimweg.

Erhard Dierschke

Zur Fotogalerie

 


Drucken Drucken