Siemens News

VERTRAUENSLEUTE IM GESPRÄCH

Nachhaltige Mobilitätskonzepte: IG Metall Vertrauensleute bei Siemens im Dialog mit Bundestagsabgeordneten

Auf Einladung der IG-Metall Vertrauensleute trafen sich die Bundestagsabgeordnete Dr. Carola Reimann (SPD), Carsten Müller (CDU) und Herbert Behrens (die Linke) zu einer Diskussionsrunde mit dem Thema "Nachhaltige Mobilitätskonzepte" in der Chicco di Cafe Cafeteria im Gebäude 40.

Abgeordnete im Gespräch bei Siemens

Abgeordnete im Gespräch bei Siemens

Weiterhin folgten der Sprecher der Betriebsleitung, Thorsten Sponholz, und die 2. Bevollmächtigte der IG Metall, Garnet Alps, der Einladung. Die Anregung zu dieser Diskussionsrunde kam aus dem Branchenausschuss Bahnindustrie der IG Metall. Hier sind die Kollegen Torsten Kaminski und Frank Reinecke seit einigen Jahren aktiv. Zu den Aktivitäten des Branchenausschusses Bahnindustrie konnten Sie in der Zügig Nr. 75 etwas lesen.

 

Ziel der Diskussionsrunde war, den Bundestagsabgeordneten unsere Forderungen nach einem nachhaltigen Konzept zur Mobilität mit auf den Weg zu geben. Hier treibt uns insbesondere die Sicherung unserer Arbeitsplätze in Braunschweig bei Siemens an.

 

Unsere Appell ist klar: die Bahnindustrie - das System Schiene – stärken.

Um die im Bahnsektor anstehenden Herausforderungen der Zukunft – von der Globalisierung bis zur Digitalisierung – zu meistern, ist eine dauerhafte Koordinierung mit weitreichenden Entscheidungsbefugnissen über alle politischen Ebenen von den Bundesländern über die Bundesregierung bis hin zur Europäischen Union hinweg nötig.

An folgenden Punkten waren sich die Gäste und die weiteren Diskussionsteilnehmer weitgehend einig:

 

·        Es muss eine Reduzierung der Trassenpreise geben.

·        Die Planungsprozesse müssen vereinfacht, an manchen Stellen gebündelt und schneller werden.

·        Die Elektrifizierungsquote von derzeit ca. 60 % muss erhöht werden.

 

Um diese Ziele zu erreichen, müssen alle relevanten Akteure auf Entscheider-Ebene zum gemeinsamen Branchendialog an einen Tisch – Wirtschafts-, Umwelt-, Forschungs- und Verkehrsministerium, die großen Hersteller, der Verband der Bahnindustrie, die Deutsche Bahn, private Betreiberunternehmen – und natürlich die zuständigen Gewerkschaften IG Metall und EVG mit ihren Betriebsrätinnen und Betriebsräten.

 

Wohlwollend nehmen wir Vertrauensleute zu Kenntnis, dass die Politiker den Dialog mit uns und den Arbeitgebern fortführen wollen.
Wir setzen uns weiterhin bei all uns zur Verfügung stehende Möglichkeiten für die Bahnindustrie und damit für den Standort Braunschweig mit unseren Arbeitsplätzen bei Siemens ein.


Drucken Drucken